Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Hinweise zum Coronavirus

Artikel

Informationen für Reisen nach Deutschland:

Seit 18.06.2021 ist Belgien nicht mehr als Risikogebiet eingestuft (s. auch Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts.)

Nur Personen, die das sechste Lebensjahr vollendet haben und mit einem Flugzeug von Belgien nach Deutschland einreisen, müssen beim Boarding einen Nachweis mit sich führen, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind. Als Nachweise dienen:

  • ein negativer PCR-Test (Abstrich nicht älter als 72 Stunden), oder
  • ein unter medizinischer Aufsicht vorgenommener Antigen-Test (Abstrich nicht älter als 48 Stunden) oder
  • einen Nachweis einer vollständigen Impfung (inkl. 2. Impfdosis, sofern erforderlich), die vor mindestens 14 Tagen erfolgte, oder
  • einen Nachweis einer Genesung (positiver PCR-Test), nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate.

Diese Regelungen sind nachzulesen in § 5 (1) CoronaEinreiseV

Bei Einreisen aus Belgien mit anderen Verkehrsmitteln ist kein Nachweis nötig.

Das Ausfüllen eines Formulars ist, unabhängig vom genutzten Verkehrsmittel, nicht erforderlich.

Wenn Sie aus anderen Ländern als Belgien einreisen, konsultieren Sie bitte die Website der deutschen Botschaft des Landes, aus dem Sie kommen. Fragen der Einreise regelt im Übrigen die Corona-Einreiseverordnung, in der Sie alle geltenden Regeln nachlesen können.

Lesen Sie sich die aktuellen Einreisebestimmungen des jeweiligen Reiselandes, in das Sie einreisen möchte, durch. Wir können keine Informationen zu Einreisebestimmungen fremder Länder geben. Informationen finden Sie auch in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.


Informationen für Reisen nach Belgien:

Vor Einreise muss in aller Regel das Passenger Locator Form ausgefüllt werden. Welche Personen dazu verpflichtet sind, ist im Vorspann des Formulars erläutert. Dies gilt auch für in Belgien lebende Deutsche, die ins Ausland reisen und anschließend nach Belgien zurückreisen.

In Abhängigkeit von der Infektionslage nimmt Belgien eine Einstufung in rote, orange und grüne Regionen vor. Die Einstufung wird regelmäßig angepasst. Die Bundesländer in Deutschland sind als grüne Regionen eingestuft. Einreisende aus orangen und grünen Regionen unterliegen keiner Test- und Quarantänepflicht, sofern sie symptomfrei sind.

Bitte beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts zu Belgien. Bitte beobachten Sie auch aufmerksam sich möglicherweise für einzelne Regionen ändernde Einstufungen unter https://www.info-coronavirus.be/de/farbcode-pro-land/


 

Diese sind ab dem 01. Juli 2021 vorgesehen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Corona-Website der belgischen Regierung unter diesem Link.

 

Den genauen Wortlaut der aktuellen Beschlüsse der belgischen Regierung erfahren Sie hier. Wir haben die wichtigsten Regeln für Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts zusammengefasst. Weitere Informationen zu den Corona-Regeln in Belgien erhalten Sie unter www.info-coronavirus.be.

Ja. Sie können sie unter https://coronalert.be herunterladen.

Weitere Informationen zum Thema Reisen:

Für welche Länder eine Reisewarnung gilt bzw. in welchen Ländern Quarantänepflichten gelten, erfahren Sie in den spezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

Welche Reiseverbote und -warnungen in Belgien gelten, erfahren Sie auf der Seite des belgischen Außenministeriums.

Die dort veröffentlichten Regeln können sich rasch ändern.

Unter https://reopen.europa.eu erhalten Sie außerdem einen Überblick der geltenden Regelungen in den verschiedenen Ländern der EU.

Wir empfehlen grundsätzlich allen Deutschen im Ausland, sich in die Krisenvorsorgeliste ELEFAND einzutragen.

Belgische Informationswebsite zum Coronavirus

Internetseite des Belgischen Außenministeriums

Internetseite des Belgischen Krisenzentrums

Internetseite der deutschen Bundespolizei

Internetseite des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit

Internetseite des deutschen Bundesinnenministeriums

Internetseite des Robert-Koch-Instituts

Internetseite der Weltgesundheitsorganisation WHO

Informationen zu Impfungen:

Wer einen Rechtsanspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat, ist abschließend in § 1 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) geregelt.

Einen Impfanspruch haben gemäß der CoronaImpfV folgende Hauptgruppen:

  • Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben (§1 Abs.1 Satz 2 Nr. 2)
  • Personen, die in Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind (§ 1 Abs.1 Satz 2 Nr. 1).

Zum letztgenannten Personenkreis können auch Personen gehören, die zwar ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, aber aufgrund eines deutschen Arbeitsvertrags in einer deutschen Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) versichert sind oder aus sonstigen Gründen über eine deutsche Krankenversicherung verfügen.

Der aufgrund der Coronavirus-Impfverordnung bestehende Impfanspruch bezieht sich jedoch in jedem Fall nur auf eine Schutzimpfung in Deutschland, also nicht im Ausland.

Alle im Ausland ansässigen deutschen Staatsangehörigen, die nicht von der CoronaImpfV erfasst werden, unterfallen den Gesundheitssystemen und den medizinischen Rechtsrahmen ihres Wohnorts.

Weitere Informationen sind abrufbar unter:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19761

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html;jsessionid=CB1E3B61A8FA7D0BF1B6418B79CD0FA3.internet081

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-impfung-faq-1788988

Gesetzlich oder privat in Deutschland Versicherte sind auch dann in Deutschland impfberechtigt, wenn sie über keinen Inlandswohnsitz verfügen und in Folge dessen auch nicht im Inland polizeilich gemeldet sind.

Wie dieser Impfanspruch im Einzelfall umgesetzt wird, hängt vom jeweiligen Zielbundesland des Inlandaufenthalts ab, denn es sind die obersten Landesgesundheitsbehörden und die von ihnen bestimmten Stellen, die im Rahmen ihrer Zuständigkeit das Nähere zur Organisation der Erbringung der Schutzimpfungen bestimmen. Dies umfasst insbesondere auch die Organisation der Terminvergabe

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hält unter der Hotline 116117 Telefonnummern von Ansprechpartnern in den verschiedenen Bundesländern bereit, unter denen nähere Auskünfte über die Möglichkeit einer Impfung für privat- oder gesetzlich Versicherte mit Auslandswohnsitz gegeben werden. Für das Land Berlin ist dies die 030-90282200, für Nordrhein-Westfalen ist dies 0800 116117 01.

Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt und auch entsprechender polizeilicher Anmeldung im Inland, die aber einen gewissen Teil des Jahres im Ausland verbringen, haben einen Anspruch darauf, in Deutschland geimpft zu werden. Eine Priorität gegenüber im Inland verbliebenen Personen gleicher Impfbedürftigkeit besteht jedoch nicht.

In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass die CoronaImpfV nicht an die deutsche Staatsangehörigkeit anknüpft, sondern aufgrund ihrer Ausrichtung auf den Infektionsschutz der in Deutschland lebenden Wohnbevölkerung auf den gewöhnlichen Aufenthalt bzw. das Bestehen einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland abstellt. Sie spricht daher stets von Personen.

Deutsche Auslandsvertretungen bieten Impfungen für im Ausland befindliche deutsche Staatsbürger nicht an.

Belgische Behörden verweisen für Impfungen von Personen, die in Belgien lediglich ihren Zweitwohnsitz haben, grundsätzlich an das Land des Erstwohnsitzes. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://coronavirus.brussels/faq-vaccination-covid/

In Belgien sind die Regionen für die Organisation der Impfkampagne zuständig, bitte informieren Sie sich auf deren Internetseiten, bzw. wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.

Alle Angaben auf dieser Seite beruhen auf den Erkenntnissen und Einschätzungen der Botschaft im Zeitpunkt der Textabfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderung, kann keine Gewähr übernommen werden.

nach oben